MODERNWORKLIFE

Der erste Blog über Gesundheit am Arbeitsplatz.

DICKE LUFT AM ARBEITSPLATZ? MIT DIESEN TIPPS SORGST DU FÜR GUTE LAUNE!

Manchmal gibt es einfach Tage, an denen scheint die Luft am Arbeitsplatz so dick zu sein, dass man sie schneiden und damit Pausenbrote für die gesamte Kollegschaft belegen könnte. Schlechtes Wetter, genervte Kunden oder zu viel Stress können die Stimmung unter Kollegen erheblich beeinflussen. Damit diese sich nicht nachhaltig verankert, ist es wichtig den Teufelskreis aus negativer Energie frühzeitig zu durchbrechen. modernworklife zeigt dir, wie du ganz einfach für gute Laune am Arbeitsplatz sorgst und der Unzufriedenheit den Kampf ansagst.

dicke-luft-am-arbeitsplatz-mit-diesen-tipps-sorgst-du-fuer-gute-laune
Quelle: pixabay.com

Talk it Out

Die meisten Fälle von akuter schlechter Laune haben ihren Ursprung in der zwischenmenschlichen Kommunikation. Bevor das Betriebsklima leidet, solltest du lernen deine Bedürfnisse offen mitzuteilen. Niemand kann ahnen, wann du konzentriert arbeiten möchtest oder Zeit für ein Schwätzchen hast. Es liegt an dir deine Anliegen genau zu kommunizieren. Umgekehrt solltest du natürlich auch die Wünsche der Anderen respektieren. Achte auch darauf wie du dich verständigst und welchen Weg du dafür wählst – eine geschriebene Nachricht kann schnell missverstanden werden. Besonders in stressigen Phasen sind Konflikte manchmal unumgänglich. Da ist nicht weiter schlimm, solange die Auseinandersetzungen sachlich ablaufen. Kritik sollte deshalb immer konstruktiv sein und möglichst persönlich vorgetragen werden.

Lachen Erlaubt!

Im Arbeitsleben muss nicht immer alles ernst zu gehen. Es darf auch mal gelacht werden. Witzige Bilder per E-Mail oder am Aushang sorgen für ein lockeres Betriebsklima. Auch Sport macht gute Laune. So kann ein Kickterisch im Pausenraum die Stimmung deutlich heben. Selbst humorfreie Genossen werden so von der positive Grundatmosphäre angesteckt. Lachen sorgt für Zufriedenheit und auch die Angst davor Fehler zu machen wird gemindert. Am besten schon einmal ein paar Witze für das nächste Treffen an der Kaffeemaschine bereit halten.

Heute schon gelobt?

Wer hört nicht gerne Komplimente? Besonders, wenn sie ernst gemeint sind und sich auf die beruflichen Leistungen beziehen. Gewöhne dir an regelmäßiges Feedback zu geben. Nur Kritik zu äußern, wenn etwas schief läuft, wirkt demotivierend. Lob sollte ein täglicher Begleiter sein. Dazu gehören zum Beispiel auch Begriffe, wie „Bitte“ und „Danke“. Übernehme auch regelmäßig kleine Aufgaben, wie Kaffeekochen, Lüften, Pflanzen gießen oder die Spülmaschine ausräumen. Darüber freuen sich die Kollegen und werden sich garantiert gerne revanchieren. Auch Aufmerksamkeiten zum Geburtstag oder gelegentlich seine Hilfe anzubieten, zeugen von Höflichkeit. Und das Beste –  Gute Taten machen glücklich.

Der Ordnung halber

Wenn wieder einmal alles droht über den Kopf zu wachsen, ist Ordnung das halbe Leben. Ein aufgeräumter Schreibtisch verschafft einen guten Überblick und hält die schlechte Laune fern. Struktur sorgt für mehr Platz im Kopf und du kannst dich besser auf die wichtigen Dinge fokussieren. Das Gleiche gilt auch für das gesamte Büro. Sorgt für eine gemütliche Atmosphäre z.B. durch bunte Farben oder Pflanzen. Das nimmt die Langeweile und fördert die Leistungsfähigkeit. Achte auch auf „ordentliche“ Pausen. Baue bewusst kleine Unterbrechungen in den Arbeitsalltag zur Regeneration ein. Auch deine Mittagspause solltest du möglichst voll ausnutzen, am besten in Bewegung und an der frischen Luft.

Teamspirit!

Der Zusammenhalt untereinander hat einen großen Einfluss auf das Stimmung am Arbeitsplatz. Für gute Laune sorgt gemeinsame Zeit. Miteinander Essen oder zum Beispiel Joggen gehen verbindet. Auch das geliebte Feierabendbier schmeckt besser in Gesellschaft der Kollegen. Bei Teamevents könnt ihr euch auch außerhalb des Arbeitsplatzes kennenlernen. Das fördert das Verständnis und die Kommunikation untereinander. So fühlt es sich fast an als würde man nur mit Freunden zusammenarbeiten.

 

Das wichtigste zum Schluss: Ein Lächeln bewirkt Wunder!

LEAVE A RESPONSE

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere